Honda SWT-400 – 2012 bis 2016

Lange Zeit mein bewährtes Alltagsfahrzeug

Gekauft weil….
… ich nach 13 Jahren genug vom Wettrüsten bei den Motorrädern hatte.
… meine bessere Hälfte sich für einen Honda SH 300i in der selben Farbe entschieden hatte.
… die 400er SilverWing gebraucht deutlich günstiger zu haben war, als die 600er.
… mich die Sitzposition an meine selige Piaggio Hexagon erinnert hat.
… das Sofa viel Platz für Gepäck unter der Sitzbank und die Sozia auf der Sitzbank bietet.
… das Ding in meinen Augen um Welten besser aussieht, als ein 650er Burgman.


Mir gefiel….
… dass die Kiste jetzt rund 80.000km gelaufen ist, ohne dass der Motor je geöffnet oder die Ventile eingestellt wurden.
… dass die beiden großen Seitenteile nach einem Ausrutscher neu, lackiert und mit Schriftzügen keine 300€ gekostet haben.
… dass die Verbundbremse links für den Alltagsbetrieb völlig ausreichend ist.
… dass das dicke Ding dank schmalem Lenker durch jede Lücke passt.
… dass ich genügend Platz unter der Sitzbank habe, um dauernd mit Regenkombi, Ersatzhandschuhen, etc. spazieren zu fahren.
… das Cockpit mit den schönen Runduhren im Audi-Style.


Mich nervte….
… dass die Lichtmaschine als Ersatzteil mit Einbau über 700€ gekostet hat.
… die quietschende Kupplung beim Anfahren.
… die auf Dauer unbequeme Lümmelhaltung mit der Last auf dem Steißbein und der knappe Platz für die Beine.
… die blöden Haltenasen an den Verkleidungsteilen und wenig belastbaren Verschraubungen direkt ins Plastik
… dass die Zubehörscheiben entweder wenig bringen (Ermax) oder hässlich sind (Givi Airflow).


Verbessert mit….
… Daytona-Heizgriffen
… Sitzheizung (Billig-Teil von ebay)
… Original-Topcase von Honda mit 40 Litern in Fahrzeugfarbe (leider ohne Gleichschließung)
… Givi Airflow (nicht schön – aber effektiv)
… Garmin Zumo 350 mit Halter von SW-Motech
… Steckdose im “Handschuhfach”